Sonntag, 19. November 2017
Startseite / Fachartikel / Ammoniakalische Netzmittelwäsche

Ammoniakalische Netzmittelwäsche

Zink bzw. verzinkte Flächen bilden im Lauf der Zeit Zinkoxid und Zinkcarbonat. Diesen Vorgang erkennt man an einem weißen Belag auf der Oberfläche. Vor einem Anstrich muss dieser Belag entfernt werden, da dadurch die Bindemittel zerstört werden und der Anstrich in relativ kurzer Zeit wieder abplatzen würde.

Durch die ammoniakalische Netzmittelwäsche werden Zinkoxid und Zinkcarbonat in eine stabile Verbindung umgewandelt, die somit einen tragfähigen Untergrund bildet.

Die Netzmittellösung besteht aus 10 Teilen Wasser, 1 Teil Salmiakgeist und einem Spritzer Spülmittel. Mit dieser Lösung wird die Fläche mit einem Schleifvlies eingerieben bis ein grauer Schaum entsteht. Dieser Schaum muss nun ca. 10 Min. einwirken und anschließend mit Wasser abgewaschen werden. Es können auch handelsübliche Zink-Reiniger verwendet werden.

Check Also

Haaga Akku Kehrmaschine 697 Plus im Test

Vergesst euren Besen! Mit der richtigen Kehrmaschine zum erwünschten Ergebnis! Ich glaube mit einem Besen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neu
82650350, Lasurpinselset 30/50/70 Mm
  • ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis
  • für den anspruchsvollen Heimwerker
  • Lasur-Flachpinsel-Set
Neu
BGS 8045 O-Ring Sortiment, 3-50 mm Ø, 419 teilig
  • HINWEIS: aus NBR gefertigt, NICHT für Trinkwasser geeignet
  • säure-, benzin-, hitze und ölbeständig - speziell für den KfZ Bereich
  • metrische Größen von 3 -50mm
  • inkl. Aufbewahrungsbox aus Kunststoff
  • genaue Größenaufstellung siehe weiter unten