Samstag, 18. November 2017
Startseite / News / Ein neuer Anstrich für den Holzzaun

Ein neuer Anstrich für den Holzzaun

Den Garten zum Saisonstart vorbereiten

Nach dem Winter ist im Garten immer allerhand zu tun. Schnee und Regen der kalten Jahreszeit haben ihre Spuren hinterlassen. Vor allem Holzzäunen, Sichtschutz und Gartenmöbeln sieht man die Überwinterung an. Und auch für eine komplette Neu- oder Umgestaltung des Gartens ist jetzt der richtige Zeitpunkt.

Ein neuer Anstrich für den Holzzaun

Holzelemente, seien es Zäune oder Möbel, müssen in regelmäßigen Abständen gestrichen werden. Beim Holzschutz im Außenbereich muss je nach Beschaffenheit des Holzes unterschiedlich vorgegangen werden. Ein kesseldruckimprägnierter Zaun benötigt in den ersten Jahren überhaupt keine Behandlung. Wenn man jedoch einmal zum Pinsel greift, weil einem die natürliche Farbe des Holzes nicht gefällt, müssen die Arbeiten alle 2-3 Jahre wiederholt werden. Bevor es an die geplante Streicharbeit geht, muss die alte Farbe komplett abgeschliffen werden. Manuell funktioniert das mit einem Schleifklotz für die geraden Flächen und einem Schleifschwamm für die runden Ecken und Profile. Leichter gehen die Arbeiten mit einem Schwing-, Exzenter- oder Deltaschleifer von der Hand. Für das Anrauen des Holzes ist eine Schleifpapierkörnung von mindestens 80 geeignet. Der Feinschliff sollte mit einer Körnung ab 120 ausgeführt werden. Nach dem Schleifen muss der Schleifstaub mit einem sauberen Lappen abgewischt werden.

Auf die richtige Vorbereitung kommt es an

Wie bei allen Streicharbeiten dürfen auch beim Gartenzaun die Vorbereitungsarbeiten nicht vergessen werden. Griffe, Ornamente oder sonstige Verzierungen, die nicht mitgestrichen werden sollen, müssen abgeklebt werden. Eine Plane hilft den Untergrund vor Farbspritzern oder -tropfen zu schützen. Sind alle Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen, kann es an das eigentliche Streichen gehen. Hier ist der persönliche Geschmack gefragt, egal, ob der Zaun mit Farbe gestrichen oder lasiert werden soll. In beiden Fällen kann die Farbe bzw. die Lasur mit dem Pinsel oder der Rolle aufgetragen werden. Für einen ausreichenden Schutz vor UV-Einstrahlung und sonstigen Witterungseinflüssen sollte ausschließlich Holzschutzfarbe oder -lasur verwendet werden. Um einen flächendeckenden Anstrich zu erreichen, muss das Holz mindestens zweimal gestrichen werden. Mit dem zweiten Anstrich kann erst begonnen werden, wenn der erste Anstrich vollkommen getrocknet ist.

Sandkasten, Komposthaufen und Co.

Wer Spaß am Werkeln mit Holz hat, findet im Garten zahlreiche weitere Projektmöglichkeiten. Wie wäre es mit einem Sandkasten für die Kleinen? Oder einer Kompostumzäunung? Auch Hochbeete erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Ein weiterer Trend, der bereits so manchen Handwerker in seinen Bann gezogen hat, ist die Gestaltung von Gartenmöbeln oder eines Sichtschutz mit Europaletten. Hier lassen sich mit einfachen Mitteln ganze Loungegruppen, Tische oder Zäune gestalten. Alles, was dafür benötigt wird, sind ein Hammer und ein Ziegenfuß, um die Paletten zu zerlegen und die alten Nägel zu entfernen, sowie ein paar Schrauben und ein Akkuschrauber, um die Bretter in die neue Form zu bringen. Wie auch beim Zaun kann das Holz nach den eigenen Vorstellungen gestrichen oder lasiert werden, um es wetterfest zu machen.

Check Also

Caparol: Neue Holzfarben Capadur Farbtonkarte

Gut geschützt und faszinierend schön: Mit den Capadur Holzfarben und Holzlasuren bekommt das natürliche Material …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neu
82650350, Lasurpinselset 30/50/70 Mm
  • ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis
  • für den anspruchsvollen Heimwerker
  • Lasur-Flachpinsel-Set
Neu
BGS 8045 O-Ring Sortiment, 3-50 mm Ø, 419 teilig
  • HINWEIS: aus NBR gefertigt, NICHT für Trinkwasser geeignet
  • säure-, benzin-, hitze und ölbeständig - speziell für den KfZ Bereich
  • metrische Größen von 3 -50mm
  • inkl. Aufbewahrungsbox aus Kunststoff
  • genaue Größenaufstellung siehe weiter unten