Home / Fachartikel / Prüfungspflichten Bodenleger und Prüfmethoden

Prüfungspflichten Bodenleger und Prüfmethoden

UNTERGRUNDPRÜFUNG

Welche Prüfungspflichten hat der Bodenleger nach VOB Teil C, DIN 18365 „Bodenbelagarbeiten“ und DIN 18356 „Parkettarbeiten“?

Der Untergrund muss gemäß DIN 18365 und DIN 18356 für die Aufnahme eines Bodenbelages geeignet sein, d. h. der Untergrund muss fest, sauber, dauertrocken, rissefrei, eben sowie zug- und druckfest sein. Eine gründliche Untergrundprüfung und Erkennung sind in diesem Zusammenhang sehr wichtig für eine dauerhaft schadensfreie Bodenbelagsverlegung. Falls irgendwelche Mängel am Unterboden feststellbar sind, müssen diese in schriftlicher Form dem Bauherrn oder Architekten mitgeteilt werden, um einen eventuellen Gewährleistungsausschluss zu vereinbaren. Der Auftragnehmer hat nach der DIN 18365 und DIN 18356 den Unterboden vor Ausführung der Bodenbelagsarbeiten auf Eignung zu prüfen. Insbesondere sind Bedenken anzumelden bei:

–    nicht genügend trockenem Untergrund

–    nicht genügend fester Oberfläche des Untergrundes

–    schlecht ausgeführten Dehnungsfugen -zu poröser und zu rauher Oberfläche des

Untergrundes

–    größeren Unebenheiten

–    unrichtiger Höhenlage der Oberfläche des Untergrundes, im Verhältnis zur Höhenlage anschließender Bauwerksteile

–    ungeeigneter Temperatur des Untergrundes

–    ungeeignetem Raumklima

-fehlendem Belegreifheizen-Protokoll bei

beheizten Fußbodenkonstruktionen

-fehlender Markierung von Messstellen bei beheizten Fußbodenkonstruktionen

–    verunreinigter Oberfläche des Untergrundes, z.B. durch Öl, Wachs, Lacke und Farbreste

-fehlendem Überstand des Randdämmstreifens (DIN 18365)

–    Rissen im Untergrund

 

 Prüfungsmethoden zur Bestimmung der Oberflächenfestigkeit

Gitterritzprüfung

Die Festigkeit der Oberfläche eines Estrichs ist durch eine Gitterritzprüfung zu beurteilen. Die Gitterritzprüfung ist eine Regelprüfung und gibtbei Einsatzeinesentsprechend geeigneten Ritzgerätes und vorhandener Sachkunde Aufschluss darüber, ob die Festigkeit der Oberfläche des Estrichs für den bestimmungsgemäßen Zweck ausreicht. Die Geräte-/Stufeneinstellung (Federstellung) ist dreistufig. In diesem Fallbeispiel wurde die höchste Stufe (Stufe 3) gewählt (Belastung rund 27 N auf die Gravier-/Ritzspitze des Stiftes). Untergrundoberflächen, die besonders belastet und beansprucht werden, wie z.B. in industriell genutzten Bereichen oder Krankenhäusern etc., sollten einer Ritzbeanspruchung der zuvor beschriebenen Intensität in der Art widerstehen, dass maximal das Bindemittel herausgekratzt/geritzt wird, jedoch nicht der körnige Zuschlag.

Das Ergebnis der Gitterritzprüfung (GP) wurde 4-stufig (GP 1 – GP 4) als Beispiel wie folgt definiert:

GP1: Nahezu keine prüftechnisch erfassbaren, jedoch sichtbaren Ritzspuren ohne Ausbrüche an den Kreuzungspunkten der Ritzspuren. Sehr gute Estrichoberfläche.

 

UNTERGRUNDPRÜFUNG

 Prüfungsmethoden zur Bestimmung der Oberflächenfestigkeit

GP 2: Geringe Ritzspurentiefe mit minimalen Ausbrüchen im Bereich der Kreuzungspunkte der Ritzspuren und mit Ausbrüchen des Bindemittels entlang der Ritzspuren – genügend Oberflächenfestigkeit.

GP 3: Noch übliche Ritzspurentiefe und geringe Ausbrüche an den Kreuzungspunkten der Ritzspuren mit einzelnen Ausbrüchen des Zuschlagkorns – bei höheren Belastungen der Fußbodenkonstruktion sind gegebenenfalls zusätzliche Maßnahmen (Schleifen, Kugelstrahlen, Verfestigen etc.) in Erwägung zu ziehen, da keine genügende Oberflächenfestigkeit vorliegt.

GP 4: Erhebliche Ritzspurentiefe und Ausbrüche an den Kreuzungspunkten der Ritzspuren mit Absplitterungen einer harten Schale und/oder Ausbrüchen des Zuschlagkorns – zusätzliche Maßnahmen (Untersuchungen) gegenen-falls Eignungsprüfungen der Estrichkonstruktion sind zu empfehlen.

Drahtbürstenprüfung

Die Drahtbürstenprüfung gehört zu den zusätzlichen Prüfungen, die in Abhängigkeit der Art und Beschaffenheit der Estrichoberfläche erfolgen kann. Die Drahtbürstenprüfung der Estrichoberflächen erfolgt zur Abrundung der gesamten Oberflächenprüfungen des mineralischen Estrichs. Eine handelsübliche Drahtbürste wird von Hand mit Druck auf die Estrichoberflächegeradlinig vor- und zu rückgeführt, umfestzu stellen, ob durch die me-chanische Beanspruchung die Estrichoberfläche „angreifbar“ ist bzw. wird festgestellt, ob sich z.B. labile Oberflächenzonen abbürsten lassen oder auch gegebenenfalls das Estrichkorn freigelegt, möglicherweise sogar gelöst wird. Zwecks Beurteilung der Ergebnisse der Drahtbürstenprüfung (DP) wurden folgende Beispiele standadisiert:

DP 1: Metallabrieb der Drahtbürste, nahezu keine Substanzen von der Oberfläche ablösbar. Sehr gute feste Estrichoberfläche.

DP 2: In geringem Umfang sind Substanzen in Form von Ablagerungen von der Oberfläche entfernbar – genügende Oberflächenfestigkeit.

DP3: Im Vergleich zu DP2 wurden in größerem Umfang Substanzen, d. h. weiche Zonen/Schichten, von der Oberfläche abgelöst – zum Teil wird das Estrichkorn freigelegt – je nach Beanspruchung der Bodenkonstruktion sind gegebenenfalls zusätzliche Maßnahmen zur Erzielung einer ausreichend festen Oberfläche des Estrichs erforderlich, da keine genügende Festigkeit vorliegt. DP4: Es wurden erhebliche Weichzonen aus der Estrichoberfläche herausgebürstet – das Estrichkorn wird freigelegt und gelöst – zusätzliche Prüfungen bzw. Untersuchungen sind unbedingt zu empfehlen.

Hammerschlagprüfung

Hammerschlagprüfungen erfolgen in Abhängigkeit der Art und Beschaffenheit der Estrichoberfläche zusätzlich. In diesem Fallbeispiel wurde der verwendete Prüfhammer sowohl im ca. 90°-Winkel als auch im ca. 45°-Winkel auf die Estrichoberfläche geschlagen, um festzustellen, ob harte Schalen ab-springen und/oder das Zuschlagskorn herausbricht.

Die nachfolgend beschriebenen 4 Stufen (HP) dienen als Bewertungsbeispiel.

UNTERGRUNDPRÜFUNG

 Prüfungsmethoden zur Bestimmung der Oberflächenfestigkeit

HP1: Spuren/Abzeichnungen der Hammerschlageinwirkung ohne sichtbare Veränderung der Estrichoberfläche. Prüfung ist bestanden.

HP 2: Dellenartige Einschläge in der Oberfläche des Estrichs ohne nennenswerte Ausbrüche der Estrichoberfläche. Prüfung ist bestanden.

HP 3: Dellenartige Einschläge in der Oberfläche des Estrichs, einhergehend mit AbspLitterungen einer harten Schale und/oder Herausbrechen des Zuschlagkorns oder ähnlich. Prüfung nicht bestanden, zusätzliche Untergrund-Vorbereitungs-Maßnah men erforderlich. HP 4: Spröde/poröse Ausbrüche durch die Hammerschlageinwirkung mit Absplitterungen einer harten Schale und/ oder Herauslösen des Zuschlagkorns bis zu einerTiefe von 10 mm – in diesem Fall sind weitergehende Untersuchungen und Prüfmaßnahmen der Estrichkonstruktion anzuraten.

Calcium Carbid Methode (CM-Messung) Einsatzgebiet: Die CM-Messung ist zur Bestimmung der Feuchtigkeit von allen mineralischen Baustoffen geeignet. Das Messverfahren kann unkompliziert vor Ort vorgenommen werden und liefert wissenschaftlich anerkannte und verlässliche Ergebnisse. Die CM-Methode zählt zu den zerstörerischen Verfahren der Bestimmung der Feuchte (siehe auch Darr-Messung), da für die Messung eine Probe entnommen werden muss. Wirkungsweise: Dabei wird Calcium-carbid durch Wasser ersetzt und Acetylengas frei. Dem zu prüfenden mineralischen Bauteil wird eine Messprobe je nach vermuteter Durchfeuchtung von ca. 10 – 50 g entnommen. Nach genauem Abwiegen der Probe wird diese pulverisiert und unter Hinzugabe von 4 Stahlkugeln mit einer Ampulle Calci-umcarbid in einer Stahlflasche mit Manometer durch kräftiges Schütteln vermischt. Nach etwa 15 Minuten entsteht ein konstanter Druck, hervorgerufen durch die ablaufende Reaktion. Anhand dieses Drucks und der Menge der entnommenen Probe kann entweder direkt am Manometer oder durch Berechnung und Ablesen in einer Tabelle der Wassergehalt der Probe bestimmt werden. Indem das Prüfgut selektiv entnommen wird, ist es auch möglich, einzelne Bauteilschichten auf deren Durchfeuchtung zu untersuchen (z.B. verputzte Wände). Je nach Material empfiehlt es sich, das Probegut zu sieben, da Kieselsteinchen kein Wasser aufnehmen und das Ergebnis verfälschen können.

Check Also

Holzmöbel – Nachhaltigkeit als Wohntrend

Gesund leben: Nachhaltigkeit wird zum Wohntrend Das Eigenheim ist für die meisten Menschen nicht nur …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.