Home / News / Streichen und Tapezieren – aber richtig

Streichen und Tapezieren – aber richtig

Streichen und Tapezieren – aber richtig

Der Toom Baumarkt gehört zu der REWE Group und betreibt deutschlandweit an ganzen 330 unterschiedlichen Standorten Baumärkte und Gartencenter. Allerdings tragen diese nicht immer den Namen Toom, sondern teilweise auch B1 Discount Baumarkt oder Klee. Dort finden die Kunden alles was sie rund um die Themen Haus und Garten benötigen.


Was wird alles benötigt, um eine Wand zu streichen und zu tapezieren?

Wenn die Wände in einem Haus oder in einer Wohnung gestrichen oder tapeziert werden müssen, ist eine gründliche Vorbereitung sehr wichtig. Denn nur dann kann ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht werden. Zunächst einmal sollte Malervlies, Abdeckvlies oder Abdeckfolie vorhanden sein. Da es bei Toom viele verschiedene Produkte in diesem Segment gibt, sollten die Kunden genau vergleichen, bevor sie sich für ein bestimmtes Modell entscheiden.

Ist die passende Unterlage für das Streichen oder Tapezieren gewählt, kann die Vorbereitung beginnen. Zunächst einmal wird die alte Tapete entfernt. Fallen hierbei Risse oder Unebenheiten auf, werden diese ausgebessert beziehungsweise ausgeglichen. Wichtig ist auch, dass alle Fenster geschlossen und die Heizungen ausgeschaltet werden. Um dann mit der Arbeit beginnen zu können, sollten neben den bereits erwähnten Gegenständen noch folgende Dinge bereitliegen:

  • Tapeziertisch
  • Eimer
  • Bleistift
  • Tapetennahtrolle
  • Leiter
  • Schere
  • Cuttermesser
  • Tapezierbürste
  • Zollstock
  • Senklot
  • Wasserwaage
  • Rakel
  • Spachtel und
  • Bandschleifer

Welche Farbe soll es sein?

Seit dem Jahr 2001 muss auf jedem Etikett von weißer Innenwandfarbe die sogenannte „DIN EN 13 300“ stehen. Diese ermöglicht eine Einteilung in Sachen Qualität der unterschiedlichen Produkte. Wenn eine Farbe gewählt wurde, muss vor dem Auftragen noch der Untergrund genau überprüft werden. Viele Tapeten können mehrfach überstrichen werden, wenn sie an den Rändern und auch an den Nähten noch fest sind und sich die alte Farbe noch nicht deutlich löst. Um das zu überprüfen, können rund zehn Zentimeter Malerkrepp an der Wand fest angedrückt und nach einigen Sekunden ruckartig abgezogen werden.

Löst sich die alte Farbe, sollte sie mit Wasser und etwas Spülmittel gereinigt werden. Dann wird sie noch mit sogenanntem Acryl-Tiefgrund fixiert und sollte dann eine Nacht gut trocknen. Erst dann kann die neue Farbe aufgetragen werden. Um eine Wand zu streichen oder zu tapezieren, wird natürlich auch das passende Handwerkszeug benötigt. Bei toom sind sehr viele unterschiedliche Malerrollen erhältlich.

Ob sich eine solche oder doch eher ein Pinsel im jeweiligen Fall eher eignet, hängt in erster Linie von der zu streichenden Fläche ab. Farbroller eignen sich aufgrund ihrer Breite für große Wände. Pinsel kommen dagegen auch in alle Ecken und können dafür genutzt werden, um feine Striche zu ziehen.

Vor dem Streichen einen sogenannten Tiefengrund auftragen

Bevor die Wand letztlich gestrichen wird, sollte noch ein sogenannter Tiefengrund aufgebracht werden. Durch diesen wird verhindert, dass bestimmte Bereiche der Wand mehr Farbe erhalten als andere Bereiche und auch, dass sich immer wieder Farbpigmente lösen.

Welche Tapete soll ich wählen?

Rauhfasertapeten sind sicherlich immer noch die beliebtesten Tapeten. Immer begehrter werden aber auch Modelle aus Vlies. Denn diese haben vergleichsweise glatte Oberfläche und machen daher den Eindruck, als wäre die Wand gar nicht tapeziert. Sie eignen sich für diverse Wickel-, Wisch- und auch für Putzstrukturtechniken.

Vliestapeten sind zudem auch geprägt, farbig und sogar auch mit Muster erhältlich. Ihr großer Vorteil ist, dass sie ganz einfach auch von Laien auf die Wand gebracht werden kann. Hierfür müssen sie diese nur einkleistern und die erste Bahn in trockenem Zustand aufsetzen.

Die Wand erst gründlich trocknen lassen, bevor sie ein zweites Mal gestrichen wird

Wenn eine dunkle Wand überstrichen werden soll, kann es sein, dass ein zweiter Anstrich notwendig wird. Doch bevor dieser durchgeführt ist, sollte die Farbe erst gründlich trocknen. Somit sollte eine noch feuchte Stelle auf keinen Fall nachgestrichen werden. Denn es kann sein, dass sie bereits ausreichend Farbe aufgenommen hat und eigentlich nur noch trocknen muss.

Fazit:

Wenn die oben beschriebenen Tipps beachtet werden, steht dem Tapezieren beziehungsweise dem Streichen nichts mehr im Wege. Bei Toom finden alle Heimwerker alle Hilfsmittel, die die Arbeit deutlich erleichtern.

Check Also

Farbe 2019 Köln: Pufas

Auch auf der Farbe 2019 präsentiert Pufas seine umfangreiche Produktpalette für das Malerhandwerk (Halle 6, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.