Home Office: Ein richtiges Arbeitszimmer erschaffen.

Sicherheit im Homeoffice 

Jahrelang haben sich viele Menschen die Möglichkeit gewünscht, im Homeoffice arbeiten zu dürfen. Dieses Jahr wurde es ihnen ermöglicht, doch schnell stellten sie fest, sie haben sich noch gar keinen geeigneten Platz zum Arbeiten geschaffen. Für Selbstständige und diejenigen, die die Option zu längerfristigem Homeoffice haben, gibt es Tricks zur Veränderung. 

Ein richtiges Arbeitszimmer erschaffen


Wer die Möglichkeit hat, sich ein kleines Zimmer der Wohnung oder des Hauses zu räumen, sollte ihm zunächst den richtigen Anstrich verpassen. Wir verbringen so viel Zeit mit unserer Arbeit, dass wir es verdient haben, eine angenehme Arbeitsatmosphäre zu verspüren. Anschließend geht es an die Einrichtung. Wählen Sie Regale oder Schränke, die genug Platz für Ihre Ordner und sonstigen Unterlagen haben. Je nach Raumgröße organisieren Sie als Nächstes Stehlampen, denn ausreichend Licht ist einer der wichtigsten Aspekte für angenehmes Arbeiten. Ein Stuhl, auf dem Sie lange sitzen können und ein höhenverstellbarer Schreibtisch sind ebenfalls nicht zu verachten, für den Anfang erfüllen jedoch auch bereits vorhandene Möbel ihren Zweck. Viele Arbeitgeber erwarten, dass der Raum aufgrund sensibler Daten nach dem Verlassen verschlossen wird. Sollten Sie einmal Ihren Schlüssel verlegen oder abbrechen, zögern Sie nicht einen Schlüsseldienst in der Nähe zu rufen, statt sofort die ganze Tür einzutreten und anschließend viel Zeit und Arbeit mit der Neuanschaffung haben. Denn in der Regel sollte ein Schlüsseldienst binnen 30 Minuten bei Ihnen sein, um Ihnen zu helfen. Hinzu Kommt, dass kleine Aufträge bei seriösen Firmen nicht viel Geld kosten. Einen seriösen Dienst erkennen Sie bereits an der Vollständigkeit einer deutschen Adresse im Impressum seiner Homepage, sowie seiner Regionalität. Sind Sie unsicher, verlangen Sie schon telefonisch einen Festpreis. Kennt sich Ihr Gesprächspartner mit seinem Job aus, kann er Ihnen nach einer kurzen Schilderung schon eine Summe nennen und setzt Ihnen nicht erst nach der Reparatur eine saftige Rechnung vor die Nase. 

Verschließbare Arbeitsbereiche im Rest der Wohnung


Das Zauberwort für Arbeiten im Wohn- oder Schlafzimmer lautet Sekretär. Haben Sie eine freie Wand mit etwas über einem Meter Platz, dann nutzen Sie diesen für Ihre Arbeit. Wenn Sie möchten, streichen Sie ein Quadrat an die Wand, wo das gute Stück stehen soll, in einem hellen Farbton Ihrer Wahl. Hängen Sie ein Bild darüber oder einen motivierenden Spruch, jedoch keine Familienfotos oder andere Dinge, die Sie von der Arbeit ablenken. Stellen Sie links und rechts kleine Hocker mit Pflanzen auf, oder lassen Sie sich etwas anderes einfallen, das zu Ihnen passt, um Ihren Arbeitsbereich optisch vom Wohnbereich abzugrenzen. Denn nach getaner Arbeit sollen Sie sich wieder zu Hause fühlen und das geht nur, wenn Ihre Umgebung bewohnt aussieht, statt nach Arbeitsraum. Klappen Sie den Sekretär also zu, schließen Sie ihn ab und vergessen Sie den Job bis zum nächsten Tag. Jetzt haben Sie Feierabend, das darf man auch in der Wohnung sehen.

Wie auch immer Sie die Situation managen, Sie werden ganz sicher eine Lösung finden, die für Sie passt. Am wichtigsten ist, dass Sie konzentriert arbeiten, aber anschließend auch mit dem Kopf abschalten können. Ob am Esstisch oder Sekretär ist zweitrangig. 

Check Also

Smart Home-Technik bei Altbau

Smart Home-Technik bei Altbau  Hohe Decken, große Fenster und besondere Stuckverzierungen: Altbauwohnungen haben ihren ganz …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.